Einzel-Coaching / Einzel-Unterricht

Einzel-Coaching HeartMath

Herzintelligenz (HeartMath)

Das Einzel-Coaching kann auf Wunsch auch in Englisch gegeben werden.

Wirkungen
Senkung des Bluthochdrucks
Stabilisierung des Herzrhythmus
Abbau von Stress, Angst und Sorgen
Förderung innerer Ruhe und Selbstvertrauen
Hilfe bei Erschöpfung, Schlaflosigkeit, Kopfschmerz und Depression
Steigerung von Produktivität und Kreativität
Förderung von geistiger Klarheit, Wohlbefinden und Konzentrationsvermögen
Verbesserung der Kommunikation und des strategischen Denkens
Steigerung von Vitalität und Lebensfreude
Verbesserung von Wertschätzung sich selber gegenüber und gegenüber anderen

Einzel-Unterricht Hormon-Yoga für die Frau

Der Einzel-Unterricht kann auf Wunsch auch in Englisch gegeben werden.

Wie funktioniert Hormon-Yoga?
Mit dieser energetischen Yoga-Form wird der Energiekörper aufgeladen und harmonisiert. Dabei wird die Energie zu den Hormon produzierenden Drüsen (Eierstöcke, Schilddrüse, Nebennieren) gelenkt.

Hormon-Yoga hat sich auch bewährt bei Kinderwunsch ebenso bei PMS oder auch bei pubertären Teenagern, die unter Hormonschwankungen leiden. Darüber hinaus konnten die betroffenen Frauen eine deutliche Zunahme an Energie, Wohlbefinden und Lebensfreude feststellen sowie die sehr entscheidende Erreichung der Herzkohärenz.

Bei regelmässigem Praktizieren kann Hormon-Yoga die oben erwähnten Beschwerden lindern, in gewissen Fällen sogar ganz zum Verschwinden bringen.

Welches sind die Wirkungen bei regelmässigem Üben nach ca. 6-8 Wochen?
– Steigerung der Vitalität, Gesundheit, Lebensfreude und Lebensqualität
– Verbesserung der Symptome wie Migräne, Gefühlsschwankungen,  Hitzewallungen
– Förderung einer besseren Haltung
– Stressabbau
– Verringerung bzw. Vermeidung von Osteoporose
– Erreichen der Herzkohärenz

Wer darf Hormon-Yoga ausüben?
Alle Frauen mit oder ohne Symptome. Auch Frauen, denen eine Therapie zur Hormon-Neueinstellung verordnet wurde, Frauen mit geringer Libido, unerfülltem Kinderwunsch, PMS (prämenstruelles Syndrom), Menstruationskrämpfen, übermässigen oder unregelmässigen Blutungen, Ausbleiben der Regelblutung bei Teenagern, wenn sie Hormonstörungen haben.

Wann darf kein Hormon-Yoga praktiziert werden?
– in der Schwangerschaft
– bei hormonbedingtem Krebs
– bei akuter Endometriose
– bei großem Myom in der Gebärmutter
– bei Entzündungen im Bauchraum
– in den ersten drei Monaten nach einer OP im Bauchraum
– bei akuten und schweren Herzkreislauf-Erkrankungen sowie nach Herzoperationen
– bei starker Osteoporose
– bei schweren behandlungsbedürftigen Depressionen.

HINWEIS:
Bei behandlungsbedürftigen Erkrankungen wie Hyperthyreose sowie Autoimmunerkrankungen sollte vorher unbedingt der behandelnde Arzt zurate gezogen werden, ebenso bei allen andern Unsicherheiten!